Hochzeit im Storchen Zürich

Filed In

Unkategorisiert

Karin und Robin – die beiden haben mich einfach nur begeistert. Schon zu Beginn, weil sie für ihr Verlobungsshooting nach Cornwall geflogen sind um wunderbare Bilder am Meer entstehen zu lassen (Link). Weil sie während ihrer zivilen Hochzeit vor dem Stadthaus Zürich den Schirm gepackt und im Regen getanzt haben, denn ein Foto vom Grossmünster zweifelsohne mit dazugehört (Link). Und weil mein Hund Errol jedes Mal die Ohren spitzt, wenn er “Robin” hört. Robin und Errol sind seit dem ersten Treffen nämlich dicke Kumpel. Wie habe ich mit ihnen gezittert, weil wir bis zum allerletzten Tag nicht wussten, ob die Hochzeit wegen Corona doch noch abgesagt wird.

In meinen Hochzeitsblogs erzähle ich jeweils aus meiner Sicht, was ich gesehen, erlebt und vor allem gespürt habe. Diesmal möchte ich die Braut selber erzählen lassen.

Karin über den Regen:
“Der First Look im Regen unter den Schirmen war ein unvergesslich schöner Moment. Unsere Freude überstrahlte das schlechte Wetter ohne Probleme und wir konnten das Shooting in vollen Zügen geniessen.Was wir seither allen Brautpaaren und speziell den Bräuten mit auf den Weg geben möchten: Euer Hochzeitstag wird wunderschön und einmalig. Regen ändert daran nichts. Im Gegenteil, wir hatten so viel Spass beim Shooten im Park im strömenden Regen. Die Aufnahmen halten den Regen in unglaublich romantischer Art und Weise fest. Lasst euch also durch Wind und Wetter nicht die Freude nehmen!


Karin über das Shooting vor der Trauung:
“Wir hatten immer die Vorstellung, dass wir uns in der Kirche zum ersten Mal sehen würden, also konnten wir die Bilder unmöglich davor machen. Gleichzeit wollten wir aber für unsere Gäste beim Apero ausreichend Zeit haben und uns nicht gestresst fühlen und so schlug uns Andrea vor, das Fotoshooting vor der Trauung zu machen. Das war eine der besten Entscheidungen im Zusammenhang mit der Gestaltung unserer Hochzeit. So hatten wir unseren First Look in ganz intimer Atmosphäre, ohne Hektik und ganz allein. Unsere Bilder halten nun nämlich diesen unglaublich besonderen Moment fest, als wir uns zum ersten Mal im Brautkleid und dem Hochzeitsanzug sahen und bestaunen konnten. Dies wäre bei der Trauung nicht möglich gewesen, da dann gleich das Programm losgeht. 

Karin über Corona: 
Unser Hochzeitsdatum hatten wir schon vor langer Zeit festgelegt, da wir uns im Januar 2018 verlobt hatten. Einer minuziösen Planung stand also nichts mehr im Weg – bis Corona kam. Plötzlich sahen wir uns im Frühling vor die Entscheidung gestellt, unser im August geplantes Fest abzusagen. In einem ersten Schritt legten wir die Vorbereitungen auf Eis und suchten fieberhaft nach einem Ersatzdatum im kommenden Jahr. Diese Zeit war von viel Unsicherheit, Frust und wenig Vorfreude geprägt. Zeitweise glaubten wir wieder dran, dann wieder nicht mehr. Als der Bundesrat Ende Mai verkündete, dass Hochzeiten unter Einhaltung der an Festen realistischerweise durchsetzbaren Massnahmen zulässig seien, machten wir Freudensprünge. Wir starteten die Planung wieder, fühlten uns aber gleichzeitig gestresst, nun einige Wochen wertvoller Planungszeit verloren zu haben. Wir brachten den Gästen gegenüber klar zum Ausdruck, dass wir Covid-bedingte Absagen durchaus verstehen und nur jene kommen sollen, die sich wohl fühlen. Ebenfalls sahen wir verschiedene Massnahmen vor , damit sich unsere Gäste sicher fühlten Wir sind unendlich glücklich und dankbar, konnten wir unsere Hochzeit wie geplant auch in Coronazeiten durchführen.” 


Hochzeitsanzug: that suits
Hochzeitskleid: Liluca
Kirche: Enge, Zürich
Apero: Schifffahrtsgesellschaft Zürich
Floristik: Alfons’ Blumenmark
Essen: Storchen, Zürich

[pp_gallery id=”21227″ style-id=”__full-size-images__”]

Andrea Kuehnis is a photographer and travels worldwide offering weddings, elopements, and lifestyle shoots to capture life's most special moments.