Hochzeitszeremonien by Astrid Steiner

Filed In

Wedding

Wünscht ihr euch eine kirchliche oder eine freie Zeremonie? Möchtet ihr euch vor Gott oder in erster Linie vor euren Lieblingsmenschen das JA-Wort geben? Immer mehr Paare entschliessen sich für die zweite Option und wünschen sich eine durch und durch persönliche und gleichzeitig nicht religiöse Hochzeitszeremonie. Seit über 10 Jahren treffe ich Astrid immer wieder an freien Trauungen und bin von ihren bewegenden, humorvollen und einzigartigen Zeremonien begeistert. Deshalb ist mir bei einem Kaffeeplausch mit Astrid die Idee gekommen, ihr ein paar Fragen zu stellen und ihre Antworten mit euch zu teilen. Astrids Kontakt findet ihr am Ende des Beitrages. Viel Spass bei der Lektüre und eine schöne Adventszeit.

Wie lange bist du schon als freie Zeremonienleiterin tätig?

Im 2010 habe ich nach meiner 3-jährigen Ausbildung meine allererste freie Hochzeitszeremonie geleitet. Ich erinnere mich noch gut, wie nervös und aufgeregt ich war. Vermutlich war ich sogar noch aufgeregter als das Hochzeitspaar selbst. (lacht)

Wieso verheiratest du Menschen?

Weil es mir Freude macht und es gleichzeitig eine grosse Ehre ist, zwei Menschen bei diesem wichtigen Lebensereignis begleiten zu dürfen.

Es ist übrigens schon fast 20 Jahre her, seit ich selbst Gast war an einer freien Trauung. Diese Zeremonie hat mich damals sehr berührt und für mich war sofort klar: «Wenn ich mal heirate, dann in Form einer freien Trauung!» Dass ich mich selbst einmal zur Zeremonienleiterin ausbilden lasse, wusste ich zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht. Doch wie sagt man so schön: Das Leben hält die besten Überraschungen für uns bereit!

Was liebst du an deiner Arbeit besonders?

Den Kontakt zu anderen Menschen in einem für sie ganz besonderen Moment des Lebens.

Die Hochzeitspaare, die ich begleite, lerne ich während unseres gemeinsamen Hochzeitsprojekts sehr gut kennen. Als ausgebildete Redakteurin gehört es zu meinen Aufgaben viele Fragen zu stellen, Informationen zu sammeln und daraus eine stimmige, persönliche und einzigartige Geschichte zu kreieren. Wenn diese Geschichte und natürlich die gesamte Hochzeitszeremonie nicht nur das Hochzeitspaar, sondern auch die Gäste berührt, dann macht mich das auch nach über 10 Jahren noch sehr glücklich.

Was für Tipps hast du?

Den Hochzeitspaaren sage ich immer: «Geniesst euren Tag.» Das klingt vielleicht banal, ist es aber nicht. Denn meine Erfahrung zeigt, dass gerade Frauen häufig sehr nervös und dadurch etwas angespannt sind. Tausend Fragen schwirren ihnen durch den Kopf: Finden alle Gäste den Weg zur Location? Läuft alles wie geplant? Hält meine Wimperntusche, wenn ich weine? Fühlen sich alle Gäste wohl? Und so weiter und so fort.

Diese Nervosität gehört natürlich ein Stück weit zu einer Hochzeit – wir heiraten schliesslich nicht alle Tage. Trotzdem ist es gut, sich als Hochzeitspaar bewusst zu machen:

  • Unsere wundervollen Trauzeugen entlasten uns gerne und managen den Tag.
  • Unsere professionellen Dienstleister verfügen über viel Erfahrung und können auch Unvorhergesehenes problemlos und souverän meistern.
  • Und schliesslich: Es muss nicht alles perfekt sein, sondern echt!

Wenn ein Hochzeitspaar die Zeremonie geniessen und auch mal über sich selbst schmunzeln kann, dann wirkt dies in der Regel sehr ansteckend.


Machst du auch Trauungen in der Kirche?

Ein paar wenige Hochzeitszeremonien habe ich in Kirchen geleitet. Aber grundsätzlich mache ich das nicht so gerne. Denn ich bin keine Pfarrerin und mache auch keine religiösen Trauungen. Deshalb stellt sich hier schon die Frage: Warum will man eine nicht-kirchliche Trauung ausgerechnet in einer Kirche feiern? 


Wem die Religion und die Kirche etwas bedeutet, der oder die wird sich vermutlich eher einen Pfarrer oder eine Pfarrerin als mich für die Leitung der Zeremonie aussuchen – und das ist dann auch richtig und authentisch so.

Wieso ist die Wahl des richtigen Redners so wichtig?

Ganz einfach: Weil es ein ganz besonderer Tag ist im Leben eines Paares. Und an diesem Tag möchte doch jedes Paar Menschen um sich haben, mit denen es sich wohlfühlt. Deshalb ist es ja auch so entscheidend, dass die «Chemie» zwischen dem Paar und der Zeremonienleiterin stimmt. So kann sich ein Paar öffnen und weiss gleichzeitig, dass mit den Informationen, die es von sich preisgibt, achtsam umgegangen wird.

Weshalb bist du die richtige Wahl?

Ich mag Menschen. Ich mag gute Geschichten. Und ich glaube an die Liebe. (lacht)

Um es etwas ausführlicher zu formulieren: Ich mache diese Tätigkeit aus Überzeugung und mit viel Herzblut. Einerseits bin ich ein offener und neugieriger Mensch, der gut auf andere zugehen kann. Andererseits höre ich auch gerne zu, beobachte und schreibe leidenschaftlich gerne. Doch mit einer guten Rede auf dem Papier ist es aus meiner Sicht nicht getan. Damit eine Rede auch lebendig, authentisch und unterhaltsam rüberkommt, braucht es ein selbstsicheres Auftreten, Freude an unterschiedlichen Menschen, die Fähigkeit zu Improvisieren und viel, viel Übung. Das alles bringe ich nach über 12 Jahren Berufserfahrung mit. Zudem habe ich das Handwerk der Zeremonien-Gestaltung von der Pieke auf gelernt und durch meine jahrelange Erfahrung kontinuierlich verfeinert und ausgebaut.

Und – ganz wichtig: Ich bin ein humorvoller Mensch und finde es gerade auch bei Hochzeiten wunderschön, wenn die Gesellschaft mal richtig herzhaft lachen und sich mit dem Hochzeitspaar freuen kann.

Hast du denn überhaupt noch freie Termine im 2023?

Ja, es gibt noch freie Hochzeits-Samstage und auch -Freitage im kommenden Sommer. Auf meiner Website sind die noch freien Termine immer aktuell ersichtlich: https://hochzeitszeremonien.ch/termine/.

Und natürlich fände ich es super, wenn wir zwei, liebe Andrea, noch die eine oder andere gemeinsame Hochzeit im nächsten Jahren machen könnten. Denn wie nennen wir zwei uns gerne? Genau, das AA-Team. Und das seit über 10 Jahren. (lacht)

Ihr findet Astrid unter: www.hochzeitszeremonien.ch

Andrea Kuehnis is a photographer and travels worldwide offering weddings, elopements, and lifestyle shoots to capture life's most special moments.